Harry Houdini (Erik Weisz †1926)

Ein Name, der so langsam beginnt zu verblassen: Harry Houdini. Der einst weltberühmte Zauber- und Entfesslungskünstler begann seine Karriere als Zirkusartist und erlernte dort von Spiritisten und angeblich hellisichtigen Personen die ersten Befreiungstricks.

Spiritisten ließen sich von Séance-Teilnehmer fesseln um zu beweisen, dass sie nichts mit den dort entstehenden Phänomenen zu tun hatten. Das Licht im Raum wurde gelöscht. Trotzdem flogen plötzlich Teller durch’s Zimmer, Glocken läuteten, die Teilnehmer spürten Berührungen etc. All das war jedoch möglich, da der Spiritist (das Medium) heimlich den Fesseln entkam und mit Hand und Fuß „Geister“ erscheinen ließ. In späteren Jahren machte Houdini selbst es sich zur Auftgabe, die Techniken dieser Betrüger aufzudecken.

Houdini lernt seine ersten Techniken von Spiritisten

Wirtschaftskrise – einer sprengt die Ketten

In Zeiten des Börsencrash und der größten Wirtschaftskrise nach dem ersten Weltkrieg, machte Houdini den Menschen Mut. Stellen Sie sich vor was für eine Symbolkraft es hat, wenn man sich aus jeder Situation befreien kann. Egal wie stark die Fesseln einen binden, egal wie auswegslos es wirkt. Harry gab seinen Zuschauern Kraft und Hoffnung. Ob Zwangsjacken, welche in psychatrischen Anstalten eingesetzt wurden um Patienten bewegungsunfähig zu machen oder Handschellen. Keine Staatsgewalt war in der Lage ihn zu fesseln. Und Houdini stand für das Volk. Den einfachen Mann.

Sehen Sie hier eine der wohl berühmtesten Aufnahmen seiner Entfesselung aus der Zwangsjacke. An den Füßen festgebunden und in tödliche Höhe gehieft. Erkennen Sie dabei, wie absolut publikumswirksam diese Nummer noch heute wäre.

 

Tod des Entfesslungskünstlers

Houdini demonstrierte regelmäßig, dass er die Schläge der stärksten Männer problemlos einstecken konnte. Als ihm jedoch ein Student namens Whitehead unvorbereitet einen Fausthieb in die Magengegend verpasste, verschlechterte sich sein Zustand in den kommenden Tagen rapide. Bereits vorhandene Probleme mit dem Blinddarm wurden durch den Schlag wohl verschlimmert und nur 5 Tage später verstarb Erik Weisz nach zwei Operationen an einem Blinddarmriss samt Bauchfellentzündung. Er wurde 48 Jahre alt.

Grab von Houdini