Ein langes und vor allem ereignisreiches 2015 endet. Viele Projekte stehen für 2016 bereits in den Startlöchern und warten auf den Startschuss der Silvesterraketen. Aber blicken wir doch einmal kurz zurück.

Meine Engagements brachten mich auch in diesem Jahr an die unterschiedlichsten Orte und ich lernte eine Menge neuer Menschen kennen.

Es ging u.a. in die Schweiz – nach Zürich, Luzern und Umland (dort besser bekannt als „Agglo“) -, zusammen mit Kollege TOMBECK auf den Court des FC Bayern München Basketball-Teams in den Audi Dome (2016 geht die Zusammenarbeit wieder weiter, so viel sei schon einmal verraten), mehrere Male in die schönsten Hochzeitslocations Bayerns, in den Gasteig, in Autohäuser namhafter Hersteller, auf Mitarbeiter Tagungen, in Konferenzsäle, natürlich auf Bühnen, und und und.

[blockquote blockquote_style=“quote“ align=“right“ text_align=“left“]

Mein Kundenstamm und die Unterstützung meiner Kollegen fingen jegliche Schwierigkeiten jedoch problemlos auf. Danke dafür.

[/blockquote]

Nur der Dezember, der arbeitsreichste Monat für uns Magier, bewies sich 2015 als schwer. Die Anschläge in Paris veranlassten einige, die mich – der einzige Zauberkünstler in München dessen Name eine muslimische Herkunft vermuten lässt – und meine Arbeit noch nicht erlebt hatten, ihre Anfrage noch einmal zu überdenken, bzw. kurz nach den Geschehnissen in Paris abzusagen. Ein gewisser Schwund herrscht bei Anfragen immer, das ist klar, die Anzahl und das Timing dieser Absagen, gerade auch im Vergleich zu den Vorjahren, gaben leider jedoch ein glasklares Bild.

Auch wenn es rein logisch gesehen keinen Sinn macht aus Angst vor Anschlägen z.B. die Christkindlmärkte zu scheuen, blieb vielen dieses Jahr doch ein mulmiges Gefühl im Magen. (Viele Bedenken dabei nicht, dass z.B. alleine schon die Gefahr beim Überqueren der Straße überfahren zu werden unzählige Male höher ist.) Ein solches Gefühl hat, wie der Name schon verrät, wenig mit Logik zu tun. Aber warum ein „Risiko“ eingehen? Ich verstehe das, muss aber dementsprechend handeln und mich klar positionieren.

Dies wird vorerst das einzige Mal sein, dass ich mich zu diesem Thema äußere, da es eigentlich nichts mit meiner Arbeit als Unterhaltungskünstler zu tun hat (genausowenig welche Partei ich wähle und welchem Fußballverein ich treu bin – auch wenn es im letzten Fall wohl auf der Hand liegt):

Ich gehöre keiner Religion an, ich bin Agnostiker. Werde ich privat zu diesem Thema befragt und/oder spezifisch zu Diskussionen eingeladen, bin ich gerne bereit über diese Dinge zu sprechen. Ich verabscheue dogmatisches Denken und Faschismus jeglicher Art.

Die Folgen faschistischer Haltung und das Leid aus dem daraus resultierenden Handeln konnte man in diesem Jahr leider zu Genüge sehen. Ich hoffe, dass Sie 2016 mit offenem Verstand und ohne Angst angehen. Ich werde dies auf jeden Fall tun.

Ich wünsche Ihnen allen für 2016 eine Menge Glück (d.h. sich vorbereiten, die Möglichkeiten sehen lernen und dann zugreifen), Gesundheit und eine kleine Portion Magie.

xO.E