Tischzauberer in München – mein Weg

Tischzauberer in München – mein Weg

Der Weg zum Tischzauberer in München

Als Tischzauberer zu arbeiten. Davon träumte ich, als ich vor 15 Jahren mit der Magie begann. Viele Ratgeber in der Literatur der Zauberer und Zauberkünstler schlagen genau das vor. Suche dir ein Restaurant und tritt regelmäßig auf. So bildet man ein Netzwerk an potentiellen Kunden. So macht man Werbung indem man ständig sichtbar ist. Und etwas Geld und somit auch ein regelmäßiges Einkommen zu haben ist als Freiberufler ja auch nicht falsch.

Meine ersten Schritte

Es ist lang her. Wirklich lang. „Die Blaue Donau“ in der Münchner Elisabethstraße war der erste Ort, an dem ich auf die Gäste losgelassen wurde. (Der Laden ist bereits seit einigen Jahren dauerhaft geschlossen. Ich hoffe es lag nicht an meinem Vergangenheits-Ich 🙂 ) Ich hatte eine Großoffensive gestartet und einfach eine Menge Restaurants angeschrieben. Die Bitte: Ein festes Engagement als Tischzauberer samt gratis Testabend. „Die Blaue Donau“ stimmte zu und stellte mich als „Geschenk des Hauses“ vor. Es war ein furchtbarer Abend. Ich hatte keinen blassen Schimmer wie man an einen Tisch herantritt. Geschweige denn welche Zaubertricks überhaupt dafür geeignet waren. Deprimiert ging ich wieder nach Hause und merkte, ich musste doch mal ganz genau über meine Lebensentscheidung – ein Zauberer zu werden – nachdenken.

Die erste Firmenfeier – 2008

Der Ort: Die SkyLounge in München

Die Firma: Ein großes Immobilienunternehmen

Die Showacts: Eine DJane, die Tochter eines wirklich prominenten Musikproduzenten ist und Tischzauberer OSMAN

 

Eine Agentur hatte mich tatsächlich im Internet entdeckt – keine Ahnung wie – und sich für den kleinen aber unerfahrenen Osman entschieden. Ich wohnte zu dieser Zeit in Giesing. Als der Anruf kam, war ich so durcheinander, dass ich die nächsten Tage kaum schlafen konnte. Die Tage nach der Veranstaltung sollte es mir ähnlich ergehen.

Ich packte meine schwarze Ledertasche mit einigen Kartenspielen und anderen Hilfsmitteln, setzte mich in den Bus und fuhr los. Mein Anzug von BOSS saß genauso schlecht wie meine Frisur. Je näher ich der Location kam, desto nervöser wurde ich. Ich stieg aus dem Bus aus, und näherte mich der SkyLounge. Mit einem Aufzug und Sicherheitsdienst wurde ich nach oben gebracht. Die DJane begrüßte mich in der Künstlergarderobe wahnsinnig freundlich und meinte „easy heute“.

Als Tischzauberer redet man mit den Leuten, als DJ nicht. Das macht einen riesigen Unterschied. Gäste bestellen Getränke bei dir, lassen einen wissen, dass sie keine Zaubertricks mögen. Das liegt erstens meist daran, dass Zauberer nicht immer angekündigt und auf Grund der schwarzen Kluft oft für einen Kellner verwechselt werden. Und zweitens haben viele Leute noch nie richtige gute Magie gesehen.

„Das Geheimnis eines guten Tischzauberer: Kommunikation, Interesse am Gegenüber und Empathie.“

Ich kämpfte mich also durch die Gäste, die von Minute zu Minute betrunkener und ausfallender wurden. Gleich der erste Trick wurde mit einem einfachen „Darf ich mischen?“ zerstört und ich wusste, ich hatte noch drei weitere Stunden vor mir. Die Wahrheit war simpel. Ich war nicht der richtige Mann für den Job. Solche Auftritte brauchen jemanden mit Erfahrung, jemand des ganz genau weiß, wie man solche Situationen und solches Publikum in den Griff bekommt. Und Anfang 20 zu sein, macht es einem auch nicht leichter. Ich bat den „Booker“ den Auftritt abzukürzen, die DJane legte „easy“ die lauteste Partymusik auf und bekam gar nicht mit, dass mich eh kein Mensch verstehen konnte. Und wieder ging ich mit gesenktem Haupt nach Hause (ich ging die Strecke komplett zu Fuß), ließ den Abend Revue passieren und dachte nach. Ich zahlte Lehrgeld.

Viele Jahre voller Ehrgeiz und gute Kollegen

Es ist unumgänglich. Wenn du Wege betrittst, die nur wenige gehen, dann trittst du eben oft daneben. Nur selten erkennt man ganz kurz die Fußstapfen eines anderen.

Ich hatte mich in der Zwischenzeit auf meine Bühnenshow konzentriert. Im NEKTAR in München fand ich mein Zuhause, trat mehrere Male im Monat auf und lernte jedes Mal etwas Neues dazu. Zwischendurch hatte ich Walkaround Engagements, erweiterte mein Repertoire und übte täglich. Das NEKTAR war ein absoluter Glückstreffer. Ich hatte 200 Restaurants angeschrieben, nur eines hatte sich gemeldet. Und zwar das, welches am besten für Künstler geeignet war. Nach vier Jahren war dort jedoch Schluss, es gab einen Wechsel des Besitzers.

Ich wusste nun, dass meine Bühnennummern saßen. Ein paar gute Kollegen (jetzt Freunde) halfen mir damals, an meinen Texten zu feilen. Meine Körpersprache zu korrigieren und bei alle dem den starken magischen Effekte nicht aus den Augen zu verlieren. Aber die Bühne war nur die halbe Miete für mich…

Tischzauberer in der besten Bar Münchens

Osmans zweites Zuhause, Tischzauberer im HERZOG

Freunde und Kollegen halfen mir über die letzten Jahre hinweg an meinem Close-up Repertoire zu arbeiten. Tritt man in einem Close-up Theater wie z.B. bei Alexander Krist auf, kann man sich Zeit lassen, Zaubertricks einleiten, Geschichten erzählen. Auf Firmenfeiern, in Bars und Lounges sieht die Welt anders aus. Die Magie muss visuell sein, vielseitig, schnell, auf den Punkt und sofort begeistern. Aufmerksamkeitsspannen sind gering, die Gäste sind da um sich zu unterhalten, etwas zu trinken. Dementsprechend musste ich lernen, mein Repertoire anzupassen und zu erweitern.

Als ich dann in Folge einer Firmenfeier vom Geschäftsführer des HERZOG München angesprochen wurde, um dort wöchentlich die Gäste zu unterhalten, hätte das Timing nicht besser sein können. Seit April 2017 kann man mich dort immer Mittwochs erleben, ständig habe ich neue Effekte dabei, arbeite an Ideen und somit sehen auch Stammgäste keinen Trick zwei Mal.

2019 erweitern sich meine festen Engagements in Münchner Restaurants und Bars. Na dann, bis bald!

French Drop und die Komplexität der Magie

French Drop und die Komplexität der Magie

French Drop und die Komplexität der Magie

Der sogenannte French Drop gehört zu den Basistechniken der Münzmagie. Der Zauberkünstler simuliert die Übergabe einer Münze in die andere Hand. Er hält sie jedoch, ohne dass die Zuschauer es merken, zurück. Hier eine kurze Demonstration:

Diese an sich einfache Bewegung jedoch flüssig und vor allem täuschend vorzuführen ist alles andere als leicht. Versuche ich den French Drop bei Workshops beizubringen merke ich schnell, wie schwer Teilnehmer sich tun Timing und Körpersprache zusammen zu fügen. Sehen wir uns das Ganze doch ein mal genauer an.

7 komplexe Sekunden Tricktechnik

Brechen wir diesen Griff samt Bewegungsabfolge in seine einzelnen Punkte herunter:

  1. Münze in der linken Hand zeigen und richtig positionieren
  2. Münze mit der rechten Hand „greifen“, sprich: im richtigen Moment in die linke Handfläche fallen lassen
  3. Mit der rechten Hand simulieren, eine Münze zu halten; dieses Illusion mit entsprechender Körpersprache verstärken
  4. Die linke Hand langsam aus dem Sichtfeld des Zuschauers bewegen und eine natürliche Handhaltung bewahren
  5. Die rechte Hand auf magische Art und Weise öffnen um zu zeigen, dass die Münze verschwunden ist
  6. Linke Hand samt Münze überzeugend und synchronisiert bewegen um anzudeuten, dass die Münze auch nicht in dieser (linken) Hand verborgen ist

 

Sieht man sich das oben gezeigte Video noch ein mal an, erkennt man darin diese einzelnen Schritte.

Zugegeben, es gibt täuschendere Methoden, um eine Münze magisch verschwinden zu lassen. Wie in jedem Bereich des Lebens ist es jedoch wichtig, erst die Basistechniken zu beherrschen, bevor man sich an eigene Interpretationen traut. Aber nicht immer braucht es die allerneueste Methode. Hier beispielsweise ist ein Clip des Magier-Duos Penn&Teller. Seht genau hin und versucht den Moment zu finden, an dem der French Drop eingesetzt wird. Als kleiner Tipp: Dieser Griff kann auch im Team ausgeführt werden.

Die Evolution – eine Variante

Jedoch denke ich man kann problemlos behaupten, dass diese Tricktechnik täuschen kann, auch wenn man sie kennt. Das liegt daran, dass sie von verschieden, weiteren Prinzipien ummantelt wird (z.B. Trickablauf, Text, etc.). Somit wird sie komplex in ihrer Einfachheit und vor allem täuschend. Trotzdem war schon immer mein Ziel, Methoden für meine Arbeit weiterzuentwickeln. Hier ist eine der Varianten, die aus dem French Drop geboren wurde.

Dynamo Zauberer aus England

Dynamo Zauberer aus England

Dynamo Zauberer aus England

Dynamo ist ein britischer Zauberer und heisst mit bürgerlichem Namen eigentlich Steven Frayne. Auch wenn er seit er Teenager ist an der Krankheit Morbus Crohn leidet (sein halber Magen musste entfernt werden), arbeitete er sich fleißig an die Spitze der britischen Magier. Die Legende besagt, dass niemand anderes als David Blaine Steven den Namen „Dynamo“ verpasste.

Dynamo im Fernsehen

Deutsche Zuschauer kennen Dynamo aus dem Fernsehen. DMAX sendete 2012 seine in England erfolgreiche Serie „Dynamo: Magic Impossible“. Die Show ist angelehnt an David Blaines Street Magic Special aus dem Jahr 1996. Wie bereits schon bei Blaine, liegt der Fokus von „Magic Impossible“ nicht direkt auf dem Trick, sondern viel mehr auf den Reaktionen der Zuschauer. Dadurch transportiert sich das Staunen und das Unmögliche über den Fernseher besser auf den Zuseher daheim.

Hier ein Ausschnitt aus diesem ersten Street Magic Special, dass eine ganze Generation von Zauberkünstlern prägte und den Autoren dieses Artikels dazu bewegte, das Zaubern zu erlernen.

Vorwürfe von gescripteten Tricks

Criss Angel ist ein amerikanischer Zauberer, der innerhalb der Magierszene dafür bekannt ist, Eingeweihte und auch Kameratricks zu verwenden. Bei Dynamo ist es oft nicht anders. Sieht man sich seine TV-Tricks an, erkennt man eindeutig, dass diese samt Teilnehmern einem Drehbuch folgen. Was schade ist, denn die Zauberkunst besitzt genug Möglichkeiten, nicht auf so ein billiges Trickmittel zurückgreifen zu müssen. Grund könnten die heutigen Anforderungen an TV-Magier sein. Sendungen wie Penn&Tellers „Fool us“ beweisen aber, dass auch echte Magie funktioniert und beeindruckt. Magie, die vor live Publikum auf Firmenveranstaltungen oder in Zaubertheatern vorgeführt werden kann. Nicht gefaked auf Instagram:

Dynamo – Zauberer mit Talent

Manche sind nun der Meinung, dass Dynamo ohne Kameratricks und fertige Drehbücher nicht in der Lage wäre, zu unterhalten. Für manch anderen Magier mag das ja gelten, Steven Frayne ist jedoch ein leidenschaftlicher Performer, der sein Handwerk versteht. Ich erinnere mich dass ich vor gut 12 Jahren ein Video von einem jungen Kerl sah, der in einer Ubahn Kartentricks zeigte. Jahre später sollte dieser junge Mann berühmt werden. Hier noch ein letzter Clip aus einer der beliebtesten Sendung des Vereinigten Königreichs: der Jonathan Ross Show. Hier sieht man Dynamo so wie er begonnen hat. Mit alltäglichen Gegenständen, Zuschauern und Talent.

Sind Zauberkünstler wirklich Künstler?

Sind Zauberkünstler wirklich Künstler?

Sind Zauberkünstler wirklich Künstler?

Es gibt Zauberkünstler in unseren Reihen, die nicht einfach nur Magie zeigen. Sie erschaffen etwas absolut Neues. Etwas künstlerisch Wertvolles, das einen bewegt. Das wohl aktuellste Beispiel dafür ist ein Magier namens Derek DelGaudio. Seine Show „Nothing to Hide“ (Co-Autor Helder Guimarães, Regie Neil Patrick Harris!) war eine off-Broadway Sensation. Nur selten erlebt man unter Kollegen eine so unglaubliche Huldigung eines Programmes. Dabei werden in dieser Show nur wenige Tricks gezeigt. Es geht um mehr. Um Theater. Hier ein kleiner Ausschnitt eines Interviews mit Stephen Colbert:

Was braucht es für Kunst?

Ich werde erst gar nicht versuchen, Kunst zu definieren. Diese Dinge sind subjektiv. Die Wahrheit ist jedoch, dass Zauberkünstler in den häufigsten Fällen die selben Tricks vorführen. Im besten Fall nur individuell interpretiert. Was ja nicht unbedingt schlimm ist. Man könnte sagen, dass Pianisten auch „nur“ die Stücke großer Meister spielen, statt selbst zu komponieren. Das Problem ist nur oft, dass Zauberkünstler nicht nur den Trick, sondern auch die Interpretation von Kollegen kopieren. 1 zu 1 werden Bewegungsabläufe und Worte ohne eigene kreative Arbeit übernommen. Da Zuschauer diese Kollegen nicht kennen und somit keine Vergleiche mit anderen Zauberkünstlern machen können, bleiben diese plumpen Kopien unbemerkt. Auch verhindert diese Tatsache, dass sich das Problem des kreativen Diebstahls bessert.

Echte Künstler? Die Antwort lautet zu häufig leider NEIN

Das Wort Zauberkünstler ist einfach irreführend. Nicht jeder Zauberer ist Künstler und das muss er/sie auch nicht. Gerade im Close up fehlt einfach der Rahmen, um etwas erschaffen zu können, dass theatralischer Kunst ähnelt. Oft ist man einfach nur Entertainer. Was okay ist. Aber schade.
Um das Erlebnis eines Zauberers so stark wie möglich zu gestalten, nehmen Sie sich Zeit. Erlauben Sie Raum für magische Momente und vielleicht haben Sie Glück. Der Zauberer vor Ihnen ist ein wahrer Künstler.

Theater mit Zaubershows in München

Theater mit Zaubershows in München

Theater Unterton München
Theater und sofort München

Münchner Theater und die Magie

Die Theater in München lieben die Zauberkunst. Das hat einen guten Grund: Sie ist kommerziell, generationsübergreifend und beinahe der Inbegriff von Variéte. Neben meinen wöchentlichen öffentlichen Engagements im HERZOG in München, gibt es viele weitere Möglichkeiten, Magie zu bestaunen. Als ich vor über 15 Jahren mit der Zauberkunst begann, gab es nur ein Theater mit regelmäßiger Zaubershow. Jörg Maurers Unteron war an jedem ersten Montag im Monat die Heimat des „Magic Monday“. Dort lernte ich die Gleichgesinnte kennen und sah zum ersten Mal Profizauberer live in Aktion. Auch durfte ich auf dieser Bühne meine ersten Schritte vor Publikum machen. Es gab eine sogenannte „Newcomer Night“. Irgendwann wurde aus dem „Unterton“ in der Kurfürstenstraße dann das „… und sofort“. Leider musste es 2017 auf Grund eines Wasserschadens schließen. Der „Magic Monday“ zog um und findet nun in der „Drehleiher“ statt.

Heppel und Ettlich

Markus Laymann, René Frotscher und Mario Schulte bringen die Magie zurück nach Schwabing. Sie sind die Gründer des Munich Magic Slam. In einer Art Wettkampf bekommen auch Neueinsteiger die Möglichkeit sich zu messen. Jeder Zauberkünstler führt eine ca. 10 minütige Nummer vor und die Zuschauer dürfen hinterher einen Gewinner küren. Dabei geht es aber natürlich mehr um Spaß als um Wettbewerb.

Das Heppel und Ettlich hat Platz für ca. 85 Gäste und liegt direkt über dem legendären Drugstore in der Feilitzschstraße. Es liegt somit in prominenter Nachbarschaft. Das Lustspielhaus als auch das Vereinsheim sind nicht weiter entfernt.

Theater Heppel und Ettlich in Schwabing

Alexander Krist / Zaubertheater

Wie könnte ich dieses Theater nicht erwähnen… Was Alexander Krist und Christian Münch hier auf die Beine gestellt haben, ist absolut unglaublich. Der Weg war nicht immer leicht. Das erste Zaubertheater lag noch in einer kleinen Passage Nahe der Münchner Fußgängerzone. Als dann der Umzug in den Anger Palais vollbracht war, starteten die beiden so richtig durch.

Betritt man das Gebäude sieht man sofort, dass hier einfach alles stimmt. Das Interieur, die Stimmung, die Bühnen, es gibt einfach keine schönere Location für Magie.

Zaubertheater Krist und Münch Foyer

Es gibt zwar auch eine reguläre Bühne für größere Showeffekte, das Highlight schlechthin ist jedoch das weltweit einzigartige „Table Magic Theatre“. Ich weiss ich schwärme. Aber zu Recht.

Wie beginnt man eine Close-up Zaubershow?

Wie beginnt man eine Close-up Zaubershow?

Wie beginnt man eine Close-up Zaubershow?

Eine Zaubershow, ganz egal ob Close-up oder auf der Bühne, muss richtig konstruiert sein. Nur dann entwickelt eine Aufführung die volle Wirkung. Meine Aufgabe als Zauberkünstler ist es, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen, dass Sie als Zuschauer fesselt und vor allem staunen lässt.
Auf der Bühne habe ich dabei ganz andere Möglichkeiten und auch Pflichten als z.B. am Tisch (Close-up). Dabei ist für mich wichtig, dass der Eröffnungstrick sehr visuell und ohne viel Zutun eines Zuschauers zu bewerkstelligen ist. Wenn Sie bei einer Veranstaltung sind und plötzlich taucht ein Zauberer auf, dann sind Sie ja auch erst ein mal zurückhaltend. Sie wissen nicht, ob es sich überhaupt lohnt diesem Künstler zuzusehen. Genau dafür ist der „Opener“ da, der mich schnell als kompetenten Profi etabliert.

Es gibt Kollegen die sind der Meinung, dass man niemals mit einem Kartentrick anfangen soll. Münzen oder eine Art von Geldverwandlung wären am besten geeignet. Andere schlagen vor, man beginnt ohne sich vorzustellen gleich damit, z.B. kleine rote Schwammbälle (Sie als Laie haben diese Objekte sicher noch nie gesehen) an der Kleidung der Zuschauer erscheinen zu lassen.

Meine Meinung

Die beste Eröffnung einer Zaubershow ist ein breites und herzliches Grinsen. Ich frage immer erst nach den Namen der Gäste, unterhalte mich kurz und lerne jeden kennen. Das hat verschiedene Gründe, hier zwei der für mich wichtigsten:

  • Commitment – Selbst die Zuschauer, die nicht so recht wissen was sie von Zauberkünstlern halten sollen, geben mir nun eine Chance sie zu unterhalten. Einer anonymen Person eine Abfuhr zu geben fällt sehr leicht. Die Erfahrung zeigt, dass selbst eine skeptische Person gute Magie gerne sieht.
  • Persönliches Erlebnis – Es gibt nichts Schlimmeres als einen Performer, der einfach nur sein Programm herunterspielt. Lerne ich aber meine Zuschauer kennen, kann ich mich auf diese einstellen. Eventuell sind Poker-Enthusiasten unter ihnen. Oder sie haben bereits einen Zauberer gesehen und interessieren sich für gewisse Aspekte der Kunstform. Ein Profi berücksichtigt diese Dinge, baut sie in sein Programm ein und erschafft somit ein persönliches Erlebnis für sein Publikum.

Nachdem ich meine Zuschauer kennengelernt habe überlege ich mir, welcher Trick am besten für sie geeignet wäre. Eher eine Demonstration wie Hütchenspieler andere manipulieren, Gabelverbiegen wie bei Uri Geller, Ringe die sich verlinken oder doch etwas mit Münzen. Ich bin immer auf alles vorbereitet und passe mich dementsprechend an.