Neueste Artikel

Trickgeheimnis – Ein überholtes Konzept

Das Trickgeheimnis Zauberei lebt von Tricks und deren Geheimnissen. Schließlich soll es ja darum gehen, den Zuschauer zu täuschen. Aber stimmt das wirklich? Viele verstehen oftmals nicht die Intention der Zauberkunst. Das hört man als Zauberer oft in den Aussagen der...

mehr lesen

Zaubershow online – Magie im Livestream mit Zoom und Co

Seit Corona die Künstlerszene lahm legt, lautet die neue Geschäftsidee vieler Kollegen: Zaubershow  online. Magie per Livestream direkt ins Büro oder das heimische Wohnzimmer. Die Meinungen zu diesem Thema spalten die Zauberwelt. Die einen finden, man muss sich und...

mehr lesen

Stadt Stampara – A gscheiter Job

Und? Geil wars scho, oda? Naa, s‘ war besser. Sagen alle. Alle die früher dabei waren. In den 70ern und 80ern in München als Szenegänger. Mit Promis in Schwabinger Diskotheken feiern. Ein ehemaliger König Ludwig Darsteller schmeisst dir seine Rolex in‘s...

mehr lesen
French Drop und die Komplexität der Magie

geschrieben von OSMAN

23. August 2018

French Drop

French Drop und die Komplexität der Magie

Der sogenannte French Drop gehört zu den Basistechniken der Münzmagie. Der Zauberkünstler simuliert die Übergabe einer Münze in die andere Hand. Er hält sie jedoch, ohne dass die Zuschauer es merken, zurück. Hier eine kurze Demonstration:

Diese an sich einfache Bewegung jedoch flüssig und vor allem täuschend vorzuführen ist alles andere als leicht. Versuche ich den French Drop bei Workshops beizubringen merke ich schnell, wie schwer Teilnehmer sich tun Timing und Körpersprache zusammen zu fügen. Sehen wir uns das Ganze doch ein mal genauer an.

7 komplexe Sekunden Tricktechnik

Brechen wir diesen Griff samt Bewegungsabfolge in seine einzelnen Punkte herunter:

  1. Münze in der linken Hand zeigen und richtig positionieren
  2. Münze mit der rechten Hand „greifen“, sprich: im richtigen Moment in die linke Handfläche fallen lassen
  3. Mit der rechten Hand simulieren, eine Münze zu halten; dieses Illusion mit entsprechender Körpersprache verstärken
  4. Die linke Hand langsam aus dem Sichtfeld des Zuschauers bewegen und eine natürliche Handhaltung bewahren
  5. Die rechte Hand auf magische Art und Weise öffnen um zu zeigen, dass die Münze verschwunden ist
  6. Linke Hand samt Münze überzeugend und synchronisiert bewegen um anzudeuten, dass die Münze auch nicht in dieser (linken) Hand verborgen ist

 

Sieht man sich das oben gezeigte Video noch ein mal an, erkennt man darin diese einzelnen Schritte.

Zugegeben, es gibt täuschendere Methoden, um eine Münze magisch verschwinden zu lassen. Wie in jedem Bereich des Lebens ist es jedoch wichtig, erst die Basistechniken zu beherrschen, bevor man sich an eigene Interpretationen traut. Aber nicht immer braucht es die allerneueste Methode. Hier beispielsweise ist ein Clip des Magier-Duos Penn&Teller. Seht genau hin und versucht den Moment zu finden, an dem der French Drop eingesetzt wird. Als kleiner Tipp: Dieser Griff kann auch im Team ausgeführt werden.

Die Evolution – eine Variante

Jedoch denke ich man kann problemlos behaupten, dass diese Tricktechnik täuschen kann, auch wenn man sie kennt. Das liegt daran, dass sie von verschieden, weiteren Prinzipien ummantelt wird (z.B. Trickablauf, Text, etc.). Somit wird sie komplex in ihrer Einfachheit und vor allem täuschend. Trotzdem war schon immer mein Ziel, Methoden für meine Arbeit weiterzuentwickeln. Hier ist eine der Varianten, die aus dem French Drop geboren wurde.

0 Kommentare

Termin sichern

Hey, ich bin OSMAN!

Hier schreibe ich über München, die Zauberkunst, Theater und vieles mehr…

Folgen Sie mir!

Verwandte Artikel

Verwandte Artikel

Share This