French Drop und die Komplexität der Magie

Der sogenannte French Drop gehört zu den Basistechniken der Münzmagie. Der Zauberkünstler simuliert die Übergabe einer Münze in die andere Hand. Er hält sie jedoch, ohne dass die Zuschauer es merken, zurück. Hier eine kurze Demonstration:

Diese an sich einfache Bewegung jedoch flüssig und vor allem täuschend vorzuführen ist alles andere als leicht. Versuche ich den French Drop bei Workshops beizubringen merke ich schnell, wie schwer Teilnehmer sich tun Timing und Körpersprache zusammen zu fügen. Sehen wir uns das Ganze doch ein mal genauer an.

7 komplexe Sekunden Tricktechnik

Brechen wir diesen Griff samt Bewegungsabfolge in seine einzelnen Punkte herunter:

  1. Münze in der linken Hand zeigen und richtig positionieren
  2. Münze mit der rechten Hand „greifen“, sprich: im richtigen Moment in die linke Handfläche fallen lassen
  3. Mit der rechten Hand simulieren, eine Münze zu halten; dieses Illusion mit entsprechender Körpersprache verstärken
  4. Die linke Hand langsam aus dem Sichtfeld des Zuschauers bewegen und eine natürliche Handhaltung bewahren
  5. Die rechte Hand auf magische Art und Weise öffnen um zu zeigen, dass die Münze verschwunden ist
  6. Linke Hand samt Münze überzeugend und synchronisiert bewegen um anzudeuten, dass die Münze auch nicht in dieser (linken) Hand verborgen ist

 

Sieht man sich das oben gezeigte Video noch ein mal an, erkennt man darin diese einzelnen Schritte.

Zugegeben, es gibt täuschendere Methoden, um eine Münze magisch verschwinden zu lassen. Wie in jedem Bereich des Lebens ist es jedoch wichtig, erst die Basistechniken zu beherrschen, bevor man sich an eigene Interpretationen traut. Aber nicht immer braucht es die allerneueste Methode. Hier beispielsweise ist ein Clip des Magier-Duos Penn&Teller. Seht genau hin und versucht den Moment zu finden, an dem der French Drop eingesetzt wird. Als kleiner Tipp: Dieser Griff kann auch im Team ausgeführt werden.

Die Evolution – eine Variante

Jedoch denke ich man kann problemlos behaupten, dass diese Tricktechnik täuschen kann, auch wenn man sie kennt. Das liegt daran, dass sie von verschieden, weiteren Prinzipien ummantelt wird (z.B. Trickablauf, Text, etc.). Somit wird sie komplex in ihrer Einfachheit und vor allem täuschend. Trotzdem war schon immer mein Ziel, Methoden für meine Arbeit weiterzuentwickeln. Hier ist eine der Varianten, die aus dem French Drop geboren wurde.

OSMAN K'ARTIST hat 4,99 von 5 Sterne | 15 Bewertungen auf ProvenExpert.com